we pave the way for biotechs

CampusGeschichte

Oskar und Cecile Vogt mit Timofeéff-Ressovsky

Auf dem Campus Berlin-Buch gibt es seit über 85 Jahren medizinisch-biologische Forschung in nunmehr dritter Generation. 1930 wurde hier das Institut für Hirnforschung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft mit angeschlossener neurologischer Klinik unter Oskar Vogt in Betrieb genommen. Er leitete das damals weltweit größte und modernste Institut seiner Art bis 1937 mit Arbeiten über histologisch-anatomische und funktionelle Schichten- und Felderstrukturen der Großhirnrinde. Vogts Nachfolger orientierte ab 1937 das Institut vor allem auf verschiedene neuropathologische Probleme einschließlich Hirntumoren. Ab 1939/40 war es auch an Untersuchungen der Gehirne von Euthanasie- und Kriegsopfern beteiligt. Bekannt wurde das Institut insbesondere durch Arbeiten des russischen Genetikers Nikolai W. Timofeéff-Ressovsky über Genmutationen und die Struktur der Gene, zum Teil zusammen mit Max Delbrück.

1947 wurden das Institut und die Klinik als Institut für Medizin und Biologie der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin übergeben. Der Standort entwickelte sich zu einem bekannten Zentrum der Krebsforschung mit Arbeiten über chemische Cancerogenese, onkogene Viren, Biochemie, Immunologie, Genetik und Strahlenbiologie sowie der klinischen Geschwulstbehandlung. Ab 1956 wurde als zweiter Schwerpunkt, ebenfalls in der Einheit von Forschung und Klinik, die Herz-Kreislaufforschung begründet. 1972 wurden aus den verschiedenen Bucher Akademieeinrichtungen die Zentralinstitute für Molekularbiologie, für Krebsforschung und für Herz-Kreislaufforschung gegründet.

Mit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten 1990 wurden entsprechend Einigungsvertrag die Akademieinstitute abgewickelt. Auf dem Campus entstand 1992 das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC). Hinzu kamen ab 1995 Biotechnologiefirmen im BiotechPark mit Innovations- und Gründerzentrum und im Jahr 2000 das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP).

2013 eröffneten das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) und die Charite gemeinsam das Berlin Institute of Health (BIH).

In der Trias von Grundlagenforschung, klinischer Forschung und Biotechnologie gehört der Campus zu den führenden Einrichtungen dieser Art in Deutschland.

Weitere Informationen siehe:

Geschichte der medizinisch-biologischen Institute Berlin-Buch / Prof. Dr. Dr. hc. Heinz Bielka / ISBN 3-540-42842-9